Nach langer Schreibpause beginne ich mal mit der wichtigsten Nachricht: die Verletzungen meiner beiden Schultern sind nach kompetenter Behandlung und fleißigem Training vollständig verheilt und die Gelenke wieder uneingeschränkt einsatzfähig. Das ist für mich natürlich eine wichtige Voraussetzung, um weiter intensiv malen und plastisch arbeiten zu können (… und überhaupt!). Ich habe sie auch schon wieder genutzt und viele neue Aquarelle geschaffen, die ihr auf der frisch aktualisierten Homepage unter den verschiedenen Oberthemen anschauen könnt. Besonders fasziniert haben mich in den letzten Jahren Menschen im Pool, die sich durch die Bewegungen des Wassers zu absurd verzerrten Körpern entwickeln. Ich kann mich gar nicht satt sehen und bin sicher, auch in diesem Jahr noch weiter an diesem Motiv zu arbeiten. Bis zum 24. April 2024 könnt ihr diese Bilder und andere neue Arbeiten noch in meiner Ausstellung bei HLB Schumacher an der Apostelkirche 4 in Münster sehen. Die Ausstellung ist von montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. (Achtung: es muss geschellt werden!)




Mitte Mai fahren wir wie nun schon seit 36 Jahren wieder an den Bolsena See, der zwischen Siena und Rom im hohen Lazium liegt. Dort verbringen wir den Sommer bis zur Olivenernte, um dann mit dem frischen „grünen Gold“ nach Münster zurückzukehren. Leider ist mein kleines italienisches Atelier im Olivenhain immer noch im Bau und ich hoffe sehr, dass ich zumindest in diesem Frühjahr endlich dort einziehen kann. Gut Ding will Weile haben! Aber da ich ja auch nicht jünger werde, wird es doch mal Zeit! :)))




Eine frische Kooperation mit den Besitzern des wunderschönen Agriturismo „La Montagnola Retreat“ hoch über dem See, das sehr liebevoll und nachhaltig von Sabine und Stefan geführt wird, schlägt als Unterkunft für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein neues Kapitel im Intensiv-Aquarell-Kurs in Italien auf. Es liegt inmitten der Natur und bietet einen einmaligen Blick über den See bis weit in die Hügellandschaft Laziums und Umbriens, ein besonderes Nest, in dem Erholung und Entspannung leicht fallen. Zum Malen geht es natürlich wie immer in die mittelalterlichen Orte am See. Mehr zum Ablauf und zu den Preisen findet ihr unter Kurse auf dieser Homepage).




Meine derzeitige o.g. Ausstellung in Münster wird begleitet von einem umfangreichen Katalog, in dem viele meiner neuen Arbeiten gezeigt werden. Das hat mich motiviert, mich damit bei verschiedenen Häusern und Museen mit meinen Bildern vorzustellen. Entsprechend dem Titel: Schmimo: „Wenn nicht jetzt…“ fühlt sich der Jahresbeginn richtig an, um neue Kontakte aufzunehmen, und ich bin sehr gespannt, welche Wege sich zeigen und welche Türen sich öffnen werden.




Aktuell bereite ich zwei Ausstellungen in 2024 in Italien vor: im Sommer im Museo Civile in Acquapendente und im Oktober im Istituto Quasar, einer Privatuniversität im Herzen Roms. Es gibt also wieder eine Menge zu tun!